Wir be­grü­ßen Sie herz­lich auf der In­ter­net­sei­te der Pfar­rei­en­gemein­schaft St. Ni­ko­laus, Herz­la­ke und St. Ber­nar­dus, Doh­ren mit der Ka­pel­len­ge­mein­de St. An­to­ni­us, West­rum.

Viel Spaß beim Stö­bern über uns und un­ser Ge­mein­de­le­ben.

Un­ten auf die­ser Sei­te fin­den Sie im­mer die ak­tu­el­len News und Kurz­mel­dun­gen. Es lohnt sich also, hier re­gel­mä­ßig vor­bei zu schau­en. 

Seit Jah­ren tref­fen sich die Mit­glie­der der Kir­chen­vor­stän­de von St. Ber­nar­dus Doh­ren und St. Ni­ko­laus Herz­la­ke so­wie des Ka­pel­len­vor­stan­des der St. An­to­ni­us Ka­pel­le West­rum zur ge­mein­sa­men „Feld­be­ge­hung“. Aus­rich­ter der dies­jäh­ri­gen Ex­kur­si­on am 19. Juli 2017 war die Kir­chen­ge­mein­de Doh­ren. Mit ei­nem Plan­wa­gen wur­de die Ge­mein­de Doh­ren be­sich­tigt und der tra­di­tio­nel­le  „Drei­her­ren­stein“ an­ge­fah­ren. Frau Ma­ria Schmidt er­läu­ter­te den Ver­tre­tern der heu­ti­gen drei kirch­li­chen Ge­mein­den, dass be­reits 1662 an die­ser Stel­le auch Ver­tre­ter von drei da­mals selbst­stän­di­gen kirch­li­chen Pro­vin­zen hier ei­nen Grenz­punkt setz­ten .  Sie be­rich­te­te wei­ter, dass der Stein nach Wie­der­ent­de­ckung im Jah­re 1952 neu auf­ge­stellt wor­den sei. Heu­te wird er von den drei Hei­mat­ver­ei­nen Gra­feld, Herz­la­ke-Doh­ren und Wet­trup be­treut.

© Dominik Witte